Artikel

Komponententrennung und Bäderpolitik

Mein Reden. Ein anderes Bäderkonzept muss her. Da traut sich aber in Berlin keiner so recht ran. Anna Sauerbrey hat sich im Tagesspiegel damit befasst.

Ich bin ja grundsätzlich eine Freundin der Komponententrennung, Claudia Keller aus Gründen ebenso. Sie erläutert in einem früher erschienenen Artikel ebenda, warum Kampfschwimmer und badehaubte Omas getrennt gehören. Und ja, manchmal ist Abreißen und Neubauen sicher die bessere Lösung.

Ich für meinen Teil gehe gleich nachgucken, wer und was sich auf den Schwimmerbahnen im Stadtbad Tiergarten so tummelt – es ist nämlich eines der wenigen Hallenbäder, die relativ durchgängig über den Sommer geöffnet waren. Aus dem Stammbad des Freundinnenschwumms gibt’s erst in zwei Wochen wieder was zu lesen. Am Heidelberger Platz in Wilmersdorf ist sonntags erst wieder ab 16. September geöffnet. Gnarf.

Artikel

In warmen Wassern

Ich habe mich unlängst über Wassertemperaturen und das subjektive Empfinden derselben in Schwimmbädern für Schwimmer ausgelassen. Es ist aber auch nicht einfach. In meinem liebenswerten Rentner-Bootcamp (aka: Wassergymnastik-Rehasportgruppe in der ich mit meinen 49 Jahren unsere Jüngste bin) ist sie ein konstant wichtiges Thema. Alle sagen, dass es heute kalt im Becken ist, ist der Standardspruch und Wasserstandsbericht aus den Vorgängergruppen, wenn ich als unsere Jüngste und Letzte unter der Frauendusche einfalle.

Nun hat das Therapiebecken, das wir mit unserer Rheuma-Liga-Truppe nutzen, zumeist die versprochenen 32 Grad. Das ist auch ganz prima, wenn man Rheuma oder Schmerzen hat, denn dann entspannen sich die Muskeln bei den Übungen im warmen Wasser. Da ich selbst meist am Vortag in der medizinischen Muckibude trainiere, freue ich mich auch immer über den Anti-Muskelkater-Effekt, wenn ich mal wieder etwas hart geübt habe.

Gestern jedoch: große Krise! Noch nie war das Wasser so kalt! Ja, es war etwas frischer als sonst und mir persönlich damit sehr angenehm. Ich bin ja inzwischen doch sehr fit und könnte auch längst anstrengendere Aqua-Fitness in einem tiefen Kaltwasserbecken machen. Aber ich mag meine Rentnertruppe so gern und ein bisschen softes Entspannungssporteln tut mir immer gut. Außerdem bin ich dankbar und unheimlich froh – die Wassergymnastik war mit der Anfang zur Besserung meiner Meniskusprobleme. Ich erinnere mich noch genau, wie das war, als ich kaum die Treppe ins Bewegungsbad herunterkam und nicht daran zu denken war, meine Hacke beim Gehen an den Popo zu ziehen. Tempi passati; glücklicherweise, aber ich bin immer noch dankbar.

Die Ferien-Ersatz-Physiotherapeutin scheucht uns in ihrer jugendlich unbekümmerten wie energischen Art an den Poolnudeln durchs Wasser. Viel Hoppedihe, sehr gut! Meine Mitsportlerinnen sind ja muntere 59 bis 85 Jahre alt und ich freue mich, dass ich einfach eine Runde schneller rauf und runter treten oder fahrradfahren kann. Wird auch mir warm dabei.

Aber es ist so furchtbar kalt! Es hört gar nicht mehr auf mit den Klagen. Die Physiotherapeutin fängt das ab mit: Das Wasser hat genau 31,5 Grad heute. Ich finde es super, der Großteil meiner Combo zieht sich aufs theatralische Klagen zurück und Herr R. probiert es mir gegenüber auch mal mit dem Klassiker: Ich bin 82, kommen Sie erst mal in mein Alter. Dann finden Sie das auch kalt! Hey, das funktioniert wohl auch immer mit diesem Totschläger – bei meiner Oma noch im zarten Alter von 96 ihren dann doch sehrsehr erwachsenen Töchtern gegenüber vorgetragen mit dem Zusatz: … in das gewisse Alter! Also antworte ich ebenso klassisch: Ich bin immerhin schon fast 50. Da darf ich das Wasser zu warm finden, das ist auch das Alter dafür!

Ich nehme es als Scherz und freue mich über das endlich einmal mir nicht viel zu warme Wasser. Aber von hinten nähert sich unsere Zweitjüngste dem Beckenrand und legt ihre Poolnudel nach nur einer Viertelstunde nieder. Ich muss leider gehen; ich kann meine Muskeln nicht mehr bewegen. Sie hat Weichteilrheuma, ist Schmerzpatientin und bräuchte tatsächlich mindestens 33 oder 34 Grad Wassertemperatur, damit das für sie funktioniert. Ich schäme mich ein bisschen für meine Flapserei und bin sehr, sehr dankbar, dass ich mich – „nur“ verunfallt damals und nicht chronisch krank – so problemlos, inzwischen schmerzfrei und ohne auch nur darüber nachzudenken wieder bewegen kann. Egal bei welcher Temperatur.

Denn ein großes Problem in Berlin – und meines Wissens nicht nur dort – ist es, dass Bewegungsbäder in großer Zahl geschlossen wurden. Waren es vor zehn Jahren noch 70 Therapiebecken mit den benötigten Temperaturen über 30 Grad, sind es heute gerade mal noch 48, wie man hier nachlesen kann. (Das ist zwar ein etwas älterer, bezahlter Beilagen-Artikel, aber ich weiß es auch aus der Rheuma-Liga Berlin selbst, das das wirklich so ist.) Therapiebecken mit hohen Temperaturen sind nämlich teuer und die Krankenkassen rechnen nur noch Fallpauschalen ab; das lohnt sich also bei enorm gestiegenen Betriebskosten oft nicht mehr für die Betreiber.

Ich hätte gern ein bisschen mehr in unserer halben Wassergymnastikstunde geschwitzt, wenn es meiner Mitsportlerin gut getan hätte. Für mich ist es nur eine Entspannungssportstunde, für sie eigentlich dringend notwendige Erleichterung. Vielleicht nächstes Mal wieder, bei den zugesagten und eigentlich auch sonst immer vorhandenen 32 Grad. Ich werde ganz bestimmt demütig und dankbar, dafür wie gut es mir doch geht, meine große Klappe halten.

Artikel

Publikumsverkehr

Jugend am Sprungturm

Der Tag am Badesee beginnt früh. Ab 5.30 Uhr muss man damit rechnen, dass der oder die erste Schwimmer(in) sich forschen Schrittes dem Seeufer nähert. Meist schon in Schwimmkleidung, manchmal einen mehr oder weniger eleganten Bademantel darüber oder auch nur ein Handtuch um den Hals geschlungen. Es sind in der Regel grau-, bzw. weißhaarige Schwimmer(innen) deutlich jenseits des Rentenalters, mit hagerem noch recht durchtrainiertem Körperbau, die um diese Zeit ihre morgendliche Schwimmrunde absolvieren. Da der See für hiesige Verhältnisse relativ tief ist, schwimmen sie meist nur etwas hinaus in den See und kehren schnell zurück, denn um diese Zeit ist das Wasser noch recht kalt. Das weiß ich, weil ich mich von diesen Schwimmern bzw. Schwimmerinnen irgendwie herausgefordert gefühlt habe und es mal selbst probiert habe, so früh schon im See zu schwimmen.

Tatsächlich war es ein großartiges Erlebnis. Ich war an diesem Morgen wirklich die allererste Schwimmerin. Der See lag noch völlig unberührt, glasklar vor mir. Ich hatte einen guten Tag für diesen Morgenschwumm gewählt, und so war das Wasser über Nacht nicht ganz so stark abgekühlt, wie ich befürchtet hatte. Nach dem ersten „Hallo-Wach-Moment“, war es dann auszuhalten eine Weile zu schwimmen. Die Bäume des Waldes standen noch recht dunkel am Ufer, die Vögel waren etwas verhalten unterwegs. Während ich im See schwamm und rechts und links hinter mir eine Perlenkette von Luftblasen die Bahn markierte, ging dann die Sonne langsam hinter den Bäumen auf und warf ihr Licht zwischen den Bäumen hindurch aufs Wasser, wo sie eine sich langsam verbreiternde und immer intensiver leuchtende Spur zog. Für eine kleine Weile hatte ich diese morgendliche Idylle noch für mich alleine, dann sah ich, wie sich am Ufer der erste Senior näherte. Der wiederum war reichlich irritiert, dass da offenbar schon jemand vor ihm in den See gestiegen war. Die morgendlichen Schwimmer sind eine kleine aber eingeschworene Truppe und mich kannte er natürlich nicht. Wir nickten uns nur kurz zu, und ich bildete mir ein, dass in seinem Nicken ein Hauch von Anerkennung mitschwang.

An manchen Tagen kann es im Laufe des Vormittags passieren, dass plötzlich ein Mann in einem Neoprenanzug am See auftaucht, wort- und grußlos ins Wasser steigt und so gut wie lautlos Richtung gegenüberliegendes See-Ende davon krault. Diese Szene hat immer etwas irgendwie Geheimnisvolles und Irreales. Da der Mann sehr schnell unterwegs ist, ist er recht bald kaum noch mit bloßem Auge auszumachen, und man fragt sich, ob er überhaupt wirklich da gewesen ist oder ob man ihn sich nur eingebildet hat. Wenn er zurückkehrt, steigt er genauso wortlos und kaum ausser Atem wieder aus dem Wasser und verschwindet. Wohin, weiß niemand.

Ansonsten bleibt der See am Vormittag meist von weiteren Schwimmern verschont. Selten mal sieht man Touristen, die im Landgasthof übernachtet haben, die in einem heroischen Akt gegen 10 Uhr einen Morgenschwumm absolvieren aber meist nicht lange im Wasser bleiben, weil sie doch von der Kühle des Wassers überrascht sind. Selbiges gilt für die Gäste des Seeschlosses an einem der Seitenufer des Sees. Die haben sogar einen eigenen Zugang zum See direkt auf dem Hotelgelände. Aber unter diesen Gästen ist es noch seltener, dass sie schon so früh am Tag im See schwimmen.

Am späten Mittag, so etwa ab 14.00 Uhr (die Mecklenburger stehen sehr früh auf und essen dementsprechend auch schon sehr früh zu Mittag; so etwa ab 11 Uhr (!)) tauchen die ersten Mütter mit Kleinkindern auf. Sie breiten große Badelaken oder Decken aus, lagern sich auf dem Rasen unter den uralten Bäumen und lassen die Kleinen ihren Mittagsschlaf in deren Schatten beenden. Wenn die Kleinen dann ausgeschlafen haben, geht das Plantschen im Bereich des breit angelegten Einstiegs in den See los. Es wird deutlich lauter am See.

Zwischen 15.00 und  16.00 Uhr tauchen dann die ein wenig älteren Geschwister und die ersten Teenies und Jugendlichen am See auf. Die Teenies fallen gleich in kleinen Horden ins Gelände ein und schleppen allerhand Zeug wie Luftmatratzen, aufblasbare kleine Bötchen, Bälle, etc. mit sich. Nun geht das Gekicher und Geschrei los. Wenn man ihr Verhalten am See in ein Wort fassen müsste, würde ich sagen: raumgreifend!

Die Mütter der Kleinkinder werden sichtlich nervöser und versuchen kleinere Zusammenstöße und Unfälle zu vermeiden. Die wilde Horde rennt sonst schon mal gerne eines der kleineren Kinder um, oder es brechen plötzlich wilde Wasserschlachten aus, in deren Spritzgewittern die Kleinen schnell mal die Orientierung verlieren oder von Wasserspritzerkasskaden getroffen in lautes Geheul ausbrechen. Dann ist es aber mit der Geduld der Mütter auch vorbei und sie rufen die Teenies mit deutlichen Ansagen zur Ordnung. Für etwas fünf Minuten trägt das durchaus Früchte. Danach geht das Theater von vorne los. Trotzdem scheinen sich alle prächtig zu amüsieren.

Etwas zwischen 16.00 und 17.00 Uhr tauchen immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene auf; entweder in kleiner Cliquen-Stärke oder als Pärchen. In der Regel orientieren sie sich gleich in Richtung auf den Badesteg ganz rechts. Der hat nämlich eine Besonderheit, einen Sprungturm. Der mittlere Badesteg wird in erster Linie gerne von Touristen belegt, der linke Badesteg von den Einheimischen, die dem Jugendalter entwachsen sind. Die Einheimischen wandern allerdings im Laufe des Nachmittags bzw. gegen Abend, wenn die Schatten anfangen den linken Badesteg zu fressen weiter auf den mittleren Steg.

Aber zurück zu den Jugendlichen, die auf dem ganz rechten Badesteg ihr Lager aufschlagen und dort gerne Stunden mit allerhand Balzgehabe zubringen. Die männlichen Exemplare sondern allerhand coole Sprüche ab, reißen in einem fort Witze und stolzieren  auf dem (sehr langen!) Badesteg herum. Dabei präsentieren sie ihre braungebrannten und antrainierten Muskeln inklusive erster Tattoos. Die holden Jungfrauen jungen Mädchen tun betont uninteressiert und linsen doch höchst aufmerksam, was die Gockelchen jungen Kerle da so aufführen.

In unregelmäßigen Abständen brechen kleine Hahnenkämpfe aus, die meistens damit enden, dass sich die Kerle gegenseitig ins Wasser werfen, bis sie auf die Idee kommen, dass es noch lustiger wäre, die Mädchen ins Wasser zu werfen. Großes Gekreisch und halbherzig vorgebrachte Drohungen, die natürlich nichts nutzen, von Seiten der Mädchen und am Ende sind sie alle im Wasser. Einige werfen sich gegenseitig kleine Tennisbälle oder Ringe zu, andere sondern sich in Pärchen von der Gruppe ab und schwimmen weiter hinaus oder in Richtung einer der kleinen etwas abgelegeneren Ufereinbuchtungen.

Jugend am Sprungturm

Haben die Mädchen keine Lust mehr im Wasser zu sein, wandern alle wieder auf den Steg und die Jungen erklettern den Sprungturm und zeigen ihre Sprungkünste. Wer darin nicht sonderlich talentiert ist, probiert es mit Arschbomben (knapp neben die auf dem Steg sonnenden Mädels gezielt), deren Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Nach meiner Beobachtung bringt das aber eher weniger Sympathiepunkte, erzeugt aber wieder viel Gekreisch.

Jugend am Sprungturm

Bei den springenden Jungs sind meist auch ein oder zwei Mädels, die die Rolle „Kumpel zum Pferdestehlen“ geben und ebenfalls unter dem großzügig anerkennend (allerdings auch ohne jeglichen erotischen Beiklang) gewährten Beifall der Jungs ihre Sprungkünste zeigen.
Haben sich alle müde gesprungen, gibt es gerne auch noch diverse Wettschwimmen: Jungs gegen Jungs, Jungs gegen Mädels. Danach ist Chillen (und Schmusen) auf dem Badesteg angesagt. Manche verlegen das Schmusen aber auch unter oder gleich hinter einen der rückwärtigen alten Bäume auf der Liegewiese.

Ab 16.00 Uhr etwa (nach dem Tee!) sieht man dann auch erstmals Gäste des Seeschloß-Hotels in größerer Anzahl auf den bereitgestellten Liegen und an ihrem Badesteg, wo sie ins Wasser steigen und im hinteren Teil des Sees ihre Bahnen ziehen. Von dort nähert sich dann auch erstmals das ein oder andere Tret- oder Ruderboot, dem Badebereich des normalen Seepublikums. Aber die Gäste vom Hotel bleiben in der Regel lieber unter sich. Selten mal verirren sich welche – erkennbar am hoteleigenen strahlendweißen Bademantel – zum allgemeinen Badeplatz.

Noch eine weitere Gruppe taucht ab etwa 16.00 Uhr wieder am See auf. Die Rentner und Alten aus dem Dorf. Stoisch marschieren sie durch das Bade- und Plantsch-Chaos im Uferbereich und schwimmen dann diszipliniert ihre Bahn im See. Danach gehen manche gleich wieder nach Hause. Andere übernehmen die Aufsicht über ihre kleinen Enkelkinder und entlasten die Mütter etwas. Wieder andere setzen sich auf den ganz linken oder den mittleren Badesteg und tauschen sich mit anderen Senioren über den neuesten Dorfklatsch aus oder kommentieren das Bade- und Schwimmgeschehen.

Ab 17.00 Uhr tauchen dann die ersten Väter auf, die sich zu ihren Frauen und kleinen Kindern gesellen und sich eine Abkühlung und Erfrischung nach der Arbeit gönnen. Meist übernehmen sie dann auch die Aufsicht über die Kinder und Oma/Opa bzw. die Mütter können selbst nochmal eine Bahn durch den See schwimmen. Lange müssen die Väter die Kleinen aber nicht beaufsichtigen, denn die meisten Familien mit kleinen Kindern packen dann bald ihre Sachen und orientieren sich heimwärts (Mecklenburger stehen nicht nur sehr früh auf, sie gehen auch früh schlafen). Auch viele Touristen räumen langsam ihre Badetücher und Decken zusammen, suchen Schwimmequipment und eisen ihre Kinder vom See los. Das Abendessen ruft!

Die Jugendlichen und einige ältere aber relativ jungverliebte Paare sind in der Regel die Ausdauerndsten am See und schwimmen immer wieder mal hinaus auf den See. Doch je tiefer die Sonne  hinter die Bäume sinkt, je weiter die abendlichen Schatten sich vorarbeiten desto mehr nehmen auch die Mücken überhand und irgendwann vergeht es auch dem letzten, noch im See zu schwimmen oder auf dem Badesteg oder der Badewiese als Selbstbedienungsbüffet für die Mücken zu dienen.

Später als 20.00 Uhr sieht man höchstens noch frisch eingetroffene Touristen, die im Landgasthof abgestiegen sind, die nach der anstrengenden Anreise oder nach einem langen Ausflugstag noch schnell eine Abkühlung im See (vor der Tür) nehmen wollen. Es sind zwar vielleicht auch noch Jugendliche am See aber die bleiben dann auf dem Badesteg und steigen nicht mehr ins Wasser.

Ist die Sonne schließlich ganz untergegangen, kehrt endgültig Ruhe ein am See. Höchstens noch das ein oder andere verliebte Pärchen (Einheimische oder Touristen) ist irgendwo auf einem der in Dunkelheit gehüllten Badestege. Man hört sie bei entsprechender Windrichtung flüstern und kichern.

Ganz ganz selten, gibt es jemand Verrücktes, der wenigstens noch ein paar Züge im Stockfinsteren macht. Ich fühle mich herausgefordert und irgendwann wird der Tag kommen, wo ich ganz allein bei Vollmond im See schwimmen werde.

Artikel

Schwimmerinnen

Indica merkte an, dass sie kaum Frauen auf den ernsthaften Schwimmbahnen sieht:

Es ist nämlich auffällig, in etwa einer 70:30er-Relation, dass meist Männer sportiv in den Schwimmerbahnen unterwegs sind.

Ihr Erklärungsversuch:

Ich habe den Verdacht, dass es sich um ein dem Gerätetraining in der Muckibude artverwandtes Phänomen handelt. Dort wird geschwitzt, geschindert und geächzt; es ist nicht vornehm, smalltalk- und teatimekompatibel, wenn es mich fordert und etwas bringen soll. Was richtig Kraft und Anstrengung erfordert, ist nicht clean, sondern immer etwas animalisch, schwitzig und kompetitiv und sei es nur mit mir selbst. Ich habe den Eindruck, dass das nicht so viele Frauen mögen – richtig reinhauen, die eigene Kraft spüren und eher wild und ekstatisch als anmutig und gemäßigt sein.

Frau Nessy hat sich ebenfalls dazu Gedanken gemacht:
Sportive Frauen, die durchs Wasser pflügen
Animalische Anstrengung

Erst dadurch ist mir bewusst geworden: Die Geschlechterrelation hat sich in den vergangenen Jahren verändert.

Meine erste intensive Schwimmphase fiel in mein Studium. Zwischen 1990 und 1993 schwamm ich in der Hallenbadsaison ein- bis zweimal wöchentlich 2000 Meter (danach abgelöst von Aerobics). Und damals waren Frauen und Rentner ganz klar die Mehrheit im Augsburger Spickelbad, unter den Frauen auffallend viele deutlich über Konfektionsgröße 38. Schwimmen schien eine Bewegungsform für Menschen, denen das halt Spaß machte. Dicke, bewegungsfreudige Menschen konnten sich im Hallenbad unbehelligt austoben. Denn Schwimmen war etwas ganz Persönliches, etwas Wohltuendes, aber einen ehrgeizigen oder gar kompetitiven Sportaspekt hatte Freizeitschwimmen nicht.

Jetzt, auf den Schwimmbahnen Münchner Bäder, sind tatsächlich Männer in der Überzahl. Ihnen und den deutlich weniger Frauen sieht man mit wenigen Ausnahmen an, dass das für sie „Training“ ist. Ein Symptom: Viele schwimmen mit Spielzeug – Handschaufeln, Fußflossen, Schwimmflügerl für zwischen die Beine, Wasserwachtbretterl. Schwimmen, so scheint es, ist cool geworden, ein Hobbysport mit Zielen, mit Prestige-erzeugendem Zubehör. Anders betrachtet: Schwimmen ist heute ein Markt, auf dem sich etwas verkaufen lässt.

Und in ernsthaftem und vermarktbarem Sport mit Wettbewerbshintergrund, in dem Konkurrenz herrscht, in dem man einander vergleicht und beobachtet, überwiegen automatisch die männlich Sozialisierten (siehe Joggen, Radeln, Tennis).

Nun kann ich nicht beurteilen, ob das einfach der Unterschied zwischen Provinzbad und Metropolenbecken ist. Beobachten Kleinstadtschwimmerinnen dasselbe Phänomen?

Artikel

Vom Blindfischen und vom Zu-viel-Sehen

Beim heutigen sonntäglichen Schwumm in der Seydlitzstraße hab ich besonders kritisch unter Wasser geguckt. Weil: Letztes Mal hatten wir ja Grobe Verunreinigung und ich sage Ihnen, Sie möchten nicht sehen, was ich in einem Eimer und noch vor Betreten des Beckens erblicken musste und was uns das letztwöchige Schwimmen unmöglich machte.

Ich war also heute mit Controlettiblick unter Wasser unterwegs. Die Lippen wie mit Silikon versiegelt, streng auf Nasenatmung bedacht. Was mag mir da entgegentrudeln? Oder unter mir herumdümpeln? An Haarballen oder Klopapierreste bin ich seit jeher gewöhnt. Haargummis gehören ebenfalls zum Standard. Oder Steinchen.

Die Crux ist ja: Ich bin eigentlich totaler Blindfisch und ohne Brille hilflos. Aber nur an Land. Denn mit frisch antigefoggter Schwimmbrille ist die Brechung unter Wasser im Becken tadellos. Zumindest so lange, bis der erste Nebelschleier wieder gnädig aufzieht.

Immerhin muss ich nicht, wie an einem anderen Ort, an dem ich eine Weile lebte, turtelnde Paare am Beckenrand des weit und breit einzigen Hallenbades sehen. Nichts gegen Paarsamkeit, meinethalben auch im Wasser, aber bitte nicht vor meinen Augen. Ich glaube, Menschen ohne Schwimmbrille und mit dem Kopf über Wasser haben keine Ahnung davon, WIE gut man unter Wasser sehen kann! Immerhin sind die Verschlungenen deutlich angenehmer anzusehen als Treibgut, das üblicherweise in Körperöffnungen hinein oder im Körperinneren aufbewahrt gehört, welches aber laut Auskunft von Bademeistern zu den üblichen Fundstücken im Wasser zählt.

Nach dem letztwöchigen Erlebnis frage ich die Kassendame, wie das denn so gekommen sei, mit der, pardon, Kackwurst im Schwimmerbecken. Den empfindlicheren Naturen unter Ihnen rate ich nun dezidiert, den nächsten Satz lieber NICHT zu lesen: Fragen Sie mich was Leichteres. Wir finden diese Dinge fast immer im Schwimmerbecken, kaum einmal im Kleinkinderbecken nebenan.

Es ist deprimierend. Und es steht offenbar schlimm um das Hygiene- und Sozialverhalten des gemeinen Schwimmbadbesuchers, der da offenkundig mit Absicht tut, was sich nicht gehört und nicht nur den Mitschwimmern Unbill sondern auch den Badmitarbeitern viel Arbeit verursacht.

Dabei genieße ich normalerweise das Gucken sehr, denn gerade in solchen Schwimmschwimmbädern mit 50-Meter-Bahnen und kaltem Wasser finden Sie meist gut trainierte, appetitlich anzusehende Männer in den Echtschwimmerbahnen. So auch im Stadtbad Tiergarten. Seit da einige schicke Hostels rund um den Hauptbahnhof erbaut wurden, macht das Unterwassergucking noch mehr Spaß: Viele durchtrainierte Jungmänner internationaler Herkunft tummeln sich dort. Jetzt, kurz vor dem Ende der Sommerferien besonders auch braun gebrannte. Das ist schon schön anzuschauen; so ein Schwimmerkreuz im klassischen V-Look in gut sitzender Badehose, das macht echt was her. Da gerät frau ins Seufzen und das natürlich vergeblich, denn für diese sportiven Jungmänner bin ich allenfalls eine schlurfige alte Schwimm-Oma kurz vor der Prilblumen-Gedächtnis-Badekappe.

Ja, und wenn Sie sich nun fragen Wo sind denn all die sportiven Frauen, die durchs Wasser pflügen? So mindestens im Namen der Gender-Gerechtigkeit?, da kann ich Ihnen nur antworten: Ich weiß es nicht. Es ist nämlich auffällig, in etwa einer 70:30er-Relation, dass meist Männer sportiv in den Schwimmerbahnen unterwegs sind. Vielleicht liegt es ja auch an der sonntäglichen Kaffeetrinkzeit, zu der ich schwimmen gehe? Ich habe keine Ahnung.

Ich habe den Verdacht, dass es sich um ein dem Gerätetraining in der Muckibude artverwandtes Phänomen handelt. Dort wird geschwitzt, geschindert und geächzt; es ist nicht vornehm, smalltalk- und teatimekompatibel, wenn es mich fordert und etwas bringen soll. Was richtig Kraft und Anstrengung erfordert, ist nicht clean, sondern immer etwas animalisch, schwitzig und kompetitiv und sei es nur mit mir selbst. Ich habe den Eindruck, dass das nicht so viele Frauen mögen – richtig reinhauen, die eigene Kraft spüren und eher wild und ekstatisch als anmutig und gemäßigt sein.

Nun, falls Sie eine Erklärung für das Eine oder das Andere haben, lassen Sie es mich wissen. Ich habe ein Erkenntnisinteresse. In beiden Angelegenheiten.

Artikel

Grobe Verunreinigung

Es gibt ja so Dinge, da glaubt man, die gibt es gar nicht. Die Schwimmfreundin und ich stehen gerade vor dem sonntäglichen Schwumm in der Dusche, da … krchz … krchz … kommt die Durchsage durch den Lautsprecher: Wegen einer gr… krchz …ben krrrrchz … reinigung wird das Bad geschlossen. Krrrrchz … Bitte verlassen … krrrchz unverzüglich das Schwimm … krrrrchz … cken und begeben Sie sich … krrrchz … Aus … krrchz … ng.

Kein Wort verstanden, eine Ahnung davon, dass das Becken geräumt wird. Schwimmfreundin und ich gehen zum Schwimmmeister; der zeigt auf den Inhalt eines Eimers: Wegen dieser groben Verunreinigung da schließen wir jetzt das Schwimmbecken. Muss alles gereinigt werden.

Börps, da sahen wir, was wir gar nicht so genau sehen wollten.

Mal ganz ehrlich: Wer kackt da einfach in ein Schwimmbecken? Die kleinen Kinder, denen so was vermutlich noch passieren könnte, die sind doch eher im komplett abgetrennten Kleinkinderbereich zu finden, oder? Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie so was passieren kann und der gute Augenblick, um die nicht minder genervten Bademeister mit Kescher und Eimer zu interviewen, war es auch nicht.

Tja, waren wir mal zum Duschen pur im Stadtbad Tiergarten und meine Laune ziemlich unterirdisch, hatte ich mich doch bei der schwülen Hitze auf meine zwei Kilometer bei auskömmlichen 27 Grad Wassertemperatur und auf die 50-Meter-Bahnen gefreut.

Jedoch: Man kann es halt nicht zwingen. Wenigstens ein Freiticket gab es für die Nonsens-Aktion zurück. Nur die Parkplatzgebühr, die konnten wir intern und gefühlt mit dem Gratisduschen verrechnen; das ist ein anderer Betreiber, das sind nicht die Berliner Bäder Betriebe, da gab’s nix retour.

Oder betrachten wir es philosophisch wie die Schwimmfreundin: Mensch, gut, dass wir noch nicht im Wasser waren, als die Durchsage kam. Wo sie Recht hat, hat sie Recht.

Erstveröffentlicht am 3. August 2014, während hier noch das Wasser eingelassen wurde, bei Frau Indica.