Mein Schwimmunterricht in der DDR

Schwimmunterricht

Schwimmunterricht gehörte bei mir ab der 3. Klasse zum Stundenplan dazu. Ich bin auf dem Land groß geworden, unsere Gemeinde hatte keine eigene Schwimmhalle. Also fuhren wir zum Schwimmen mit dem Bus in die Schwimmhalle der Kreisstadt. Die Schwimmhalle war klein und verfügte damals nur über ein Becken mit 25 Meter Bahnen. Mittlerweile ist sie saniert und etwas umgebaut worden, ich war seit dem jedoch noch nicht wieder dort.

Wir Kinder wurden in Schwimmer- und Nichtschwimmer eingeteilt. Ich war in der Nichtschwimmer-Gruppe. Ziel war, das Schwimmen zu erlernen, was mit dem Schwimmabzeichen/Urkunde bestätigt wurde. Ich erinnere mich, daß wir uns an den Rand setzen mussten und der Schwimmlehrer uns mit einem beherzten Handschlag begrüßte und dabei ins Wasser zog. Heute funktioniert das anders. Es gab Kinder, die fanden das gar nicht lustig. Es gab Schwimmgürtel für jene, die sich gar nicht über Wasser halten konnten. Ich erinnere mich ausserdem vage an so auf Styrofoam schwimmende Stangen, an denen man sich festhalten konnte. Für das freie Schwimmen jedoch lief der Schwimmlehrer am Rand neben dem Becken her und hier eine Stange auf Armlänge vor uns Schwimmanfänger, an der wir uns im Falle von Schwäche festhalten konnten.

In meiner Zeichenmappe habe ich ein Bild gefunden, daß den Schwimmunterricht gut illustriert. Im März 1987 war ich 9 Jahre alt. Ich bin das Mädchen, was freudestrahlend ganz vorn im Bild von ihrer Schwimmbahn zurückläuft. Ich hatte Spaß am Schwimmen. So ging das: reinspringen, eine Bahn schwimmen (oder so weit man kommt), wieder rauskommen, zurücklaufen und hinten anstellen für die nächste Bahn. Eine Bahn, die vordere, gehörte uns Nichtschwimmern, im restlichen Becken sieht man die Schwimmer ihre Bahnen ziehen (die Bahn war eigentlich durch ein Seil abgegrenzt). Ein Kind trägt einen Schwimmgürtel. Wir trugen Badekappen! Das war Pflicht.

Schwimmabzeichen DDR

Im Laufe des Schuljahres erlernte ich Schwimmen, erreichte die Schwimmstufe G (Grundstufe) und mochte es, im Wasser zu sein. Die Grundstufe sagte aus, daß man 100 Meter Brustschwimmen kann. Der Schwimmunterricht ging nur ein Schuljahr lang. Später trat ich in den Schwimmverein ein und trainierte dort auf der langsamsten Bahn. Ich erreichte trotzdem die anderen Schwimmstufen LS 1-3 (Leistungsstufe 1-3).

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Mein Schwimmunterricht

  2. Danke für den Text! Solche Erinnerungen an den Unterricht teile ich. Ich habe ihn aber nicht so schön in Erinnerung. Bei uns begann der Unterricht Anfang der 80er noch mit der Kontrolle der Sauberkeit der Füße, wozu wir uns alle auf eine Bank stellen mussten und der Lehrer die Reihen ablief. Dabei wurden Kinder gnadenlos gedemütigt. Und Verständnis für Ängste und Unsicherheiten hatten die „Lehrer“ (hatten die überhaupt eine pädagogische Ausbildung?) auch wenig. Manches davon gibt es bei uns heute noch – unsensible Lehrer oder z.B. die Badekappenpflicht (weil da der Name des Kindes drauf stehen muss). Leider hat mir der Schwimmunterricht ordentlich und für lange Zeit die Freude am Schwimmen verdorben – genau wie der Sportunterricht übrigens. Ein Blog von Schimmbegeisterten ist für mich eine schöne Motivation :-).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.