3000 Meter Sonnenbaden

Seit einigen Jahren nutze ich sommers die Münchner Freibäder für meine Schwimmerei. Das müsste ich nicht, denn die Hallenbäder sind in dieser reichen Stadt auch in den Sommermonaten geöffnet. Doch seit ich entdeckt habe, dass es in München nicht nur erstaunlich viele Freibäder gibt, sondern darin erstaunlich viele 50-Meter-Becken und darin wiederum einige abgeteilte Schwimmbahnen, ignoriere ich das sonst so geschätzte Olympiabad zwischen Mai und September.

Doch da mag ich noch so sehr Abitur haben und Mag.art. sein: Dass man sich bei Sonnenschein fürs Schwimmen im Freien besser mal mit hochfaktorischer Sonnencreme schützen sollte, musste ich erst durch einen schmerzhaften Sonnenbrand vor zwei Jahren lernen. Der mir gleichzeitig die Ganzkörperanzüge anderer Freibadschwimmerinnen erklärte.

Seither lasse ich mir den Rücken daheim ordentlich eincremen und hole mir über die Sommerwochen beim Schwimmen sanft weiße Streifen. Und zwar seit diesem Jahr vom Bikini, jawohl. Ein Oberteil mit Bügeln und Nackenhalter verrutscht nämlich auch beim Kraulen nicht, und die Bikinihose habe ich mir im Winter von der Änderungsschneiderin eng genug machen lassen, dass ich sie auch beim energischen Schwimmen nicht verliere.

Nach dem zweiten Sonnenschwimmen im Schyrenbad bemerkte ich allerdings verwundert, dass sich der Bikini auch auf meiner Vorderseite abzeichnete, die ich gar nicht in die Sonne gehalten hatte. Beim nächsten Schwumm achtete ich auf die Ursache: Der Boden des Schwimmbeckens im Schyrenbad besteht aus Metall und reflektiert lustig flackernd die Sonnenstrahlen – allerdings wohl so stark gefiltert, dass sie mich auch ohne Sonnenmilch nicht verbrennen. Sonnenbaden in Bahnen, sehr großartig.

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Schwimmen im Bikini?
    Never. Wenn Schwimmen, dann Badeanzug (und niemals nie nicht mit Haltern, die über die Schulterblätter laufen). Bikins sind für Baden und Sonnen 🙂

    Antworten

  2. Neuerdings gibt’s eine Sonnencreme, die versprüht sich so leicht wie Sprühsahne, sogar über Kopf, da tut es auch ein normaler Schwimmanzug. Ich mag die hellen, kleinen Sommersprossen die Freibadschwimmen macht. Danach sehe ich irgendwie so frisch aus. Wäre doch schade, wenn ein dicker schwarzer Schwimmanzug das verhinderte.

    Antworten

  3. Oh, Mathilde, das würde mich aber sehr als Produktempfehlung interessieren. Magst du mal Namen nennen? Ich hasse Sonnenzeugs auch ohne Schwimmen, das klebt immer so, aber Sprühsahne, das hört sich verheißungsvoll an …

    Antworten

  4. Oh, die Links zu den Ganzkörper-Schwimmanzügen sind ja klasse. Endlich mal solche Schwimmanzüge auch für große Größen und nicht nur für heringsdünne Schwimmer(innen)! Ich überlege ja noch, ob ich evtl. auch zur Outdoor-Winterschwimmerin werde, da wäre so ein passender Anzug natürlich klasse!

    An der Produktempfehlung für die Sonnencreme wäre ich auch interessiert, Mathilde!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.