Schöner Wassergymnastizieren

Ich hab Ihnen da was mitgebracht, spricht die Wassermitgymnastin und zieht aus ihrer kleinen Kühltasche diese Smarties-Blisterpackung hervor. Sie haben sich doch beim letzten Mal so hübsch zurechtgemacht mit Ihrem roten Lippenstift, als Sie noch weggehen wollten.

Jetzt warten Pandore, Wonderland, Aventure und Mirage auf mich. Die Überraschungen können kommen, ich wär dann mal so weit. Im Prinzip wäre mir gerade so nachAventure, aber auch gegen Wonderland hätte ich nichts einzuwenden – einmal en Français, einmal in English, bitteschön! Nur Mirage erscheint mir ein bisschen bräunlich, aber wer weiß, vielleicht entwickelt es sich im Winter, wenn ich wieder bleicher bin, zum Hit?

Überhaupt ist unsere Wassermitgymnastin Frau S. die Fürsorge in Person. In der Kühltasche steckt natürlich nicht vornehmlich die Lippenrotprobe aus dem Hause Dior, sondern vor allem eine kleine, gut gekühlte Mineralwasserflasche für unsere Physiotherapeutin. Die war lange krank, hatte sich eine Grippe eingefangen und schwächelt immer noch ein bisschen am Beckenrand herum, was bei schwülen 30 Grad Außentemperatur am noch wärmeren Therapiebecken gegen Tagesende kein Vergnügen ist. Ach, ich hab Frau M. auch letzte Woche schon Wasser mitgebracht. Da kann sie sich die Flasche zuerst an den Nacken halten zum Abkühlen und dann hat sie auch noch was Frisches zu trinken.

Auch für Strolchi, den Hund der Empfangsdame, hat Frau S. immer ein Leckerli dabei und der Arme ist ganz verstört, wenn Frau S. mal nicht da ist und versucht, uns andere anzustupsen und Naschkram zu erbeuten. Da sind wir aber alle nicht ausgestattet. Vor allem seit Frau S.’ Hund vor einigen Monaten angefahren wurde und verstarb, wird Strolchi mittwochs noch mehr bepuschelt als ohnehin …

Ich spotte ein wenig vor mich hin, dass Frau S. doch bestimmt die Kühltasche vor allem mitgebracht hat, um Strolchi frische, gut gekühlte Fleischhäppchen mitzubringen, aber das bestreitet Frau S. energisch. Ich bin mir aber sicher, dass dieser Tag auch noch kommen wird!

Sie sehen also, wir haben’s gut und machen es uns gut in unserem kleinen Rentner-Bootcamp, pardon: unserer Wassergymnastikgruppe. Ach ja, und unsere wöchentliche halbe Stunde im Becken mit dem eigentlichen Zweck der Veranstaltung, nämlich mit gepflegter Wassergymnastik in der Ausgabe Zirkeltraining, die haben wir selbstverständlich diszipliniert erledigt.

Erstveröffentlicht in ähnlicher Form, während hier noch das Wasser ins Becken eingelassen wurde, bei Frau Indica.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.